Was ist Capoeira?

„Capoeira, Zauberei der Sklaven in der Sehnsucht nach Freiheit. Ihr Anfang hat keine Methode, ihr Ziel ist auch den weisesten der Mestres unbegreifbar.“

Mestre Pastinha (1889-1981)

Du siehst, Capoeira in Worten zu beschreiben ist so, wie einem Blinden eine Farbe zu erklären. Aber man kann es ja mal versuchen:

Capoeira ist eine Methode zum Aufbau und Pflege innerer und äußerer Widerstandskraft durch Kampf, Tanz und Musik.

Hauptsächlich entwickelt und maßgeblich geprägt wurde sie von brasilianischen Sklaven afrikanischer Herkunft. Sie war eine Methode, unter den mörderischen Bedingungen der Skaverei zu überleben und zu wachsen.


Tanz oder Kampf?

Weder-noch bzw. beides:
Capoeira ist in erster Linie eine (Körper-) Kunst mit den Elementen des Kampfes und des Tanzes. Aus der Kombination der beiden Elemente entsteht der Flow, das gewisse Etwas, was Capoeira ausmacht.

Im Flow kannst du Muster im Spiel erkennen, sie verändern, für Überraschungen sorgen und neue Muster erzeugen. Wenn Ihr gut „eingevibed“ seid bricht der Flow nicht, sondern bekommt ein neues Niveau.

Du lernst auf Dein gegenüber einzugehen ohne Dich aufzugeben und lernst Dich im Miteinander immer wieder neu kennen.
Je nach Übung kannst Du diese Fähigkeit auch in die Welt mitnehmen und Muster im „Spiel“ mit oder zwischen anderen Menschen erkennen. Vielleicht und fallen Dir spontan neue Strategien und Möglichkeiten für Probleme oder Situationen ein. Konflikte können ihre Bedrohlichkeit für Dich verlieren und Du lernst neue Möglichkeiten jenseits des automatisierten Kampf-oder-Flucht-Schemas kennen.


Körper

Neben den der mentalen und emotionalen Schulung ist das körperliche Training das funktional effektivste und kurzweiligste was ich kenne.
Im Unterricht werden bei uns zuerst die Koordination und Basisbewegungen gelernt. Vermeintlich einfache Bewegungen stellen sich als überraschend schwierig dar. Nicht wenige haben an dieser Stelle das Handtuch geworfen, weil sie sich für „untalentiert“ hielten. Ist diese Hürde einmal genommen (ca. 2-3 Monate) kommen die ersten Flow-Erfahrungen. Die Bewegungen werden leicht und mühelos. Dem Körper kann nun mehr abverlangt werden, ohne dass die Erschöpfung die Aufmerksamkeit zu sehr einschränkt.
Krassen Drill, den Du vielleicht von anderen Kampfsportarten oder anderen Capoeiraschulen kennst, wirst Du aber bei uns nicht finden! Der Schwerpunkt ist der Flow. Ich versuche aber den individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden und Dir bei Bedarf den Rahmen zu geben, Dich auszupowern.


Musik

Ein wichtiges Element der Capoeira ist die Musik. Im Wesentlichen ist sie ein Chant mit einem Vorsänger und einem Chor. Begleitet wird der Gesang idealerweise von der „Bateria“, bestehend aus Teilnehmenden der Roda (s.u.) mit typischen Instrumenten. Die Musik (beg)leitet und kommentiert das Spiel. Die Lieder thematisieren vieles aus der Capoeiraphilosophie und ihrem weiteren Umfeld. Durch die Musik wird erst der richtige Vibe aufgebaut und hebt das Spiel auf eine andere Ebene. Leider kommt bei uns die Musik derzeit etwas zu kurz. Manchmal nehmen wir uns die Zeit, aber aktuell haben wir zu wenige Ressourcen, um uns angemessen damit zu befassen.

Cantigas de Capoeira Mestre Paulo Siqueira

Roda/Jogo

Die Roda ist das Herz der Capoeira. Wörtlich übersetzt heißt es „Rad“, wird jedoch häufig im Capoeirakontext mit „Kreis“ übersetzt. Es ist buchstäblich ein Kreis aus Capoeirstas, zum Teil mit Instrumenten, die einen Raum für das Spiel(Jogo) bilden. In der Mitte sind zwei Spieler und spielen Capoeira. Im Spiel werden alles Bewegungen die Du gelernt hast angewendet, kombiniert, verändert, improvisiert. Jetzt läßt Du los und läßt es fließen. Die Bateria gibt den Groove und der Chor singt für Euch. Das Berimbau ruft, ihr geht raus aber das Spiel geht weiter.